Archiv


Jegliche Grenzen sprengen

2. Dez 2014
Autor: Béatrice Beyeler, Stadtanzeiger Olten

Am 13. November ging der traditionelle IHVO-Herbstanlass im Oltner Stadttheater über die Bühne. Wie jedes Jahr nutzten Vertreter aus Industrie, Gewerbe und Politik den Anlass, um sich auszutauschen und sich über wichtige Angelegenheiten der Stadt zu informieren. Auch Stadtpräsident Martin Wey wohnte dem Anlass bei.

Gastreferenten waren in diesem Jahr die Teilnehmer und Sieger des Red Bull X-Alps 2013, Chrigel Maurer und Thomas Theurillat. Die beiden Extremsportler berichteten über ihre eindrücklichen Erlebnisse während des Rennens von Salzburg über die Alpen bis nach Monaco. Mit imposanten Bildern und Filme, welche zum Teil mit Maurers Helmkamera festgehalten wurden, untermalten die beiden ihre Präsentation. Chrigel Maurer nahm am X-Alps als Gleitschirmflieger und Läufer teil, Thomas Theurillat war sein Begleiter, Helfer und Mentor. Bei ihrem Referat wurde deutlich: die beiden bilden ein unschlagbares Team. Das Publikum zollte den Referenten mit tosendem Applaus seinen Respekt.

Bericht Stadtanzeiger

Zur Bildgalerie 


Rückblick IHVO-Herbstversammlung 2013

14. Nov 2013
Autor: Text: Adriana Gubler Bild: Markus Müller - Oltner Tagblatt 14.11.13

Die Triathlon-Überfliegerin Nicola Spirig war an der Herbstversammlung des Industrie- und Handelsvereins Olten Gastrednerin. Dabei verriet sie, warum sie am Tag des Olympia-Triathlons eine Tafel Schokolade zum Frühstück ass und wie ihr Trainer tickt.

Dass die Triathlon-Berufssportlerin Nicola Spirig auch abseits des sportlichen Parketts eine gute Figur macht, bewies sie am Dienstagabend an der Herbstversammlung des Industrie- und Handelsvereins Olten und Umgebung. Die Olympiasiegerin von London 2012 verriet im proppenvollen Oltner Stadttheater, welches ihre Zutaten für das Erfolgsrezept waren, das sie vor einem Jahr an den Sommerspielen zum grössten Triumph ihrer Karriere gebracht hat: ein Ziel, ein unbändiger Wille, ein wohlwollendes Umfeld, mentale Stärke oder etwa ein akribischer Plan.

Der grosse Plan von Nicola Spirig, der sie zum Titel führen sollte, beinhaltete jedes noch so kleine Detail – etwa auch die Tafel Schokolode zum Frühstück. Nichts Unvorbereitetes sollte die Schweizer Sportlerin 2012 am Tag X ereilen. «Am Tag des Olympia-Wettkampfes musste ich um 5 Uhr aufstehen und eine Tafel Schokolade und eine Banane essen – das wusste ich Monate im Voraus.» Deshalb habe sie die frühe Tagwache und das spezielle Frühstück immer wieder in ihren Trainingsalltag integriert. Aber warum eigentlich Schokolade zum Zmorge? «An einem solchen Tag ist man derart nervös, dass es schwerfällt, zu essen. Ich musste meinem Körper trotzdem Energie zuführen. Weil 100 Gramm Schokolade 500 Kalorien aufweist, war es das ideale Zmorge.» Schmunzelnd fügte sie an: «Aber selbst als Schoggiliebhaberin fiel mir das nicht ganz leicht.»

Neben der Schokolade brauchte Nicola Spirig für ihr grosses Ziel aber auch eine «konsequente Bereitschaft zur Weiterentwicklung», wie sie erklärte. Auch deshalb beendete sie 2006 die Zusammenarbeit mit ihrem Vater, der bis dahin ihr Trainer war. Sie verliess also die Komfortzone, um mit ihren Weg mit der australischen Triathlon-Trainergrösse Brett Sutton weiterzugehen. «Damals prallten wirklich zwei Welten aufeinander», beschreibt Spirig die Anfänge dieses Teamworks.

Um zu zeigen, wie Erfolgscoach Brett Sutton tickt, schilderte Spirig ihre erste Begegnung mit ihm nach dem Zieleinlauf in London. «Noch bevor er mir gratulierte, sagte er mir, wie schlecht mein Sprint war.» Zudem habe er sie für den folgenden Tag um 8 Uhr zum Schwimmtraining aufgeboten, mit den Worten: «Die Schwimmleistung war nicht gut. Im Hinblick auf Rio 2016 müssen wir hart daran arbeiten.»

Wenn das Publikum die Luft anhält

In ihrem rund 45-minüten Vortrag ging Spirig auch auf ihr Umfeld ein. So verdanke sie etwa ihren Eltern, die beide von Beruf Sportlehrer waren, dass sie schon früh Spass an der Bewegung gefunden habe. Mit einigen kurzen Filmbeiträgen aus ihrer Jugend, etwa Klein-Spirig auf den Skiern oder beim Korbball, verdeutlichte sie dies. Bei diesen Sequenzen war den Zuschauern noch zum Lachen zumute.

Als Spirig jedoch später Filmausschnitte ihres Olympiasiegs und den Zielsprint, den sie nur mit wenigen Sekundenbruchteilen Vorsprung für sich entscheiden konnte, zeigte, hielt das Publikum den Atem an. «Wenn ich das sehe, kriege ich noch heute Hühnerhaut und hoffe jedes Mal, dass es wieder für den Sieg reichen möge», kommentierte Spirig und erhielt dafür spontanen Applaus.

Zur Bildgalerie (Fotoquelle: Stadtanzeiger Olten - AZ Anzeiger AG)


Rückblick Praxistag 2013

26. Sep 2013
Autor: Bericht Oltner Tagblatt SO 22.09.13

Am «Praxistag 2013 Wirtschaft» gewährten CEOs aus der Region Lernenden, Studenten und Schülern Einblicke in ihre Welt

OLTEN Führungskräfte von lokal ansässigen Firmen haben sich am Freitag mit Studenten, Lehrlingen und Schülern in der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) getroffen, um über ihren Beruf zu sprechen und sich gegenseitig zu informieren.

Vollständiger Bericht im PDF.

 Kommentare (0)


Rückblick IHVO-Herbstanlass mit Christian Gansch

19. Nov 2012
Autor: Reto Spiegel

Der Dirigent, Musikproduzent, vierfache Grammy Award Gewinner und Coach Christian Gansch demonstrierte anhand vieler Beispiele und Anekdoten die Gemeinsamkeiten zwischen Unternehmens- und Orchesterstrukturen und was sich daraus für den Managementalltag ableiten lässt.

Der Herbstanlass lockte wiederum über 130 Mitglieder und Gäste des Industrie- und Handelsvereins Olten und Umgebung an. Aufgrund des eher auf Unternehmen ausgerichteten Themas war der Aufmarsch an interessiertem Publikum ausserhalb des Vereins diesmal eher gering. Die anwesenden Gäste äusserten sich trotzdem durchwegs positiv über einen durchwegs gelungenen Abend mit einem brillianten Referenten.

OT-Bericht vom DO 15.11.2012

(Text: Clemens Ackermann, Bild: Hansruedi Aeschbacher)





IHVO-Generalversammlung im Zeichen des Präsidentenwechsels

29. Jun 2012
Autor: Reto Spiegel

Pünktlich wie ein Schweizer Uhrwerk eröffnete der Präsident des Industrie- und Handelsverein Region Olten, Rudolf Steiner, die 95. Generalversammlung. Als aufmerksamer Gastgeber dieser, von 49 Mitgliedern besuchten, GV zeichnete sich die Firma R. Nussbaum AG im neuen Optinauta am Zweigsitz in Trimbach aus. Präsident Steiner durfte speziell die Gäste Urs Blaser (Wirtschaftsförderung Region Olten) und die zwei Vertreter von Gewerbe Olten Fabian Aebi und Bruno Frauch begrüssen.
Zehn Traktanden galt es abzuarbeiten: Jahresrechnung 2011, Protokoll der GV 2011, Jahresrückblick 2011 und Budget 2012 mit einem unveränderten Mitgliederbeitrag von Fr. 400.- wurden von der Versammlung einstimmig gutgeheissen. Neben viel Dankbarkeit war auch etwas Wehmut auszumachen bei der Verabschiedung der demissionierenden Vorstandsmitglieder Max Feuz (seit 2002) und Karl Wingeier (seit 1998). Urs Nussbaum, Gastgeber und frisch gewählter Präsident des IHVO durfte seinen Vorgänger Rudolf Steiner (seit 2006 im Amt) mit dem Dank der Versammlung verabschieden. Rudolf Steiner habe mit viel Enthusiasmus und Energie den Verein geleitet, sei mit allen Mitgliedern in einem freundschaftlichen Kontakt gestanden, nicht ohne konsequent die Ziele des Vereins zu verfolgen. Rudolf Steiner liess es sich nicht nehmen, seinem Nachfolger seine Erfahrungen mit auf den Weg zu geben: „Urs Nussbaum, ich verspreche dir, du wirst unzählige Einladungen erhalten, nimm sie an. Diese Kontakte haben mich und mein Leben sehr bereichert, sie sollen nun dich auch bereichern.“  Nussbaum versprach der Versammlung die Zusammenarbeit und Kontakte zu Mitgliedern, Partnerverbänden, Schulen und weiteren Kreisen zu pflegen. Wichtig sei ihm die Freiheit des Unternehmertums, er sei sich aber wohl bewusst und respektiere, dass diese Freiheit nicht grenzenlos seistehe aber auch dafür ein, dass man als Unternehmer nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten und Verantwortung hat.
Nebst drei Austritten durfte der IHVO auch die Eintritte der hbs Hartmetall AG, Schönenwerd; SAQ-Qualicon AG, Olten;  IED Holding AG, Hägendorf; TEAG Advisors AG, Olten; Aareplast AG, Rickenbach verdanken. Als neue Vorstandsmitglieder wurden gewählt Raimund Baumgartner (CWA, Olten), Peter Eggimann (Riggenbach AG, Olten), Thomas Vogt (Vogt AG, Lostorf) und Toni Zaugg (Zaugg Maschinenbau AG, Schönenwerd). Das bisherige Vorstandsmitglied Norbert Caspar (a.en, Olten) wurde von der GV als Vizepräsident und als Vorstandsvorschlag von der Solothurnischen Handelskammer als Delegierter gewählt. Normalerweise wäre für dieses zusätzliche Amt der Präsident chargiert. Da  aber bereits der Bruder Cousin des neuen Präsidenten Dr. Roy Nussbaum im Vorstand des Kantonalen Verbandes Einsitz hat, entschied sich der Vorstand für den Vizepräsidenten.
Alle verbleibenden Vorstandsmitglieder Andreas Hertner (R. Nussbaum AG, Olten), Walter Rickenbacher (Baloise Bank SoBa, Olten), Arnold Schefer (Mungo AG, Olten), Reto Spiegel (Impress Spiegel AG, Olten/Egerkingen), Guido Villabruna (Astrada AG, Olten) und Dr. iur. Rudolf Steiner (Advokatur- und Notariatsbüro, Olten) sind per Akklamation für weitere drei Jahre im Amt bestätigt worden.
Mit einem Grillfest der Gastgeberin R. Nussbaum AG, Olten/Trimbach fand der Abend seinen gesellschaftlich-kollegialen Ausklang.

Pressebericht OT 30.06.12

Zur Bildgalerie

 Steiner_Nussbaum  Vorstand 2012

Der neue und der scheidende Präsident:
Ruedi Steiner und Urs Nussbau

Der neue Vorstand v.l.n.r
hinten: Peter Eggimann, Thomas Vogt, Toni Zaugg, Andreas Hertner, Reto Spiegel, Walter Rickenbacher
vorne: Arnold Schefer, Norbert Caspar, Urs Nussbaum, Guido Villabruna, Dr. Ruedi Steiner

Text: René Rindlisbacher - Stadtanzeiger Olten

Bildquellen: René Rindlisbacher - Stadtanzeiger Olten, Hans Basler - Oltner Tagblatt

 Kommentare (0)