Archiv


Rückblick: IHVO-Herbstanlass mit Marco Grob

22. Nov 2011
Autor: Reto Spiegel

Kaum ein Fotograf in den USA ist im Moment so hip wie Marco Grob. Er zieht Stars und Sternchen an wie das Licht die Mücken. Seine Portrait-Bilder vermitteln eine fühlbare Präsenz des fotografierten Charakters, eine Macht und Tiefe, die Masstäbe setzt. 

Der IHVO-Event im Stadttheater war bis auf den letzten Platz besetzt. Egal ob Kunst- und Fotografie-Begeisterte, Wirtschaftsvertreter, Politiker oder Fans aus Freundes- und Bekanntenkreis des Fotografen, das Publikum hing Marco Grob förmlich an den Lippen. Sein Vortrag war weit mehr, als das Selbst-Portrait eines erfolgreichen Künstlers. Marco Grob traf mitten ins Herz. Gerade die Fotografien von versehrten Minenopfern aus Kambodia oder Überlebenden von 9/11 vermochten, Sensibilität und Tiefgang des Fotografen zu vermitteln. Den Rest gab Marco Grob mit seiner äusserst emotionalen Rhetorik. Ein Wechselbad der Gefühle.

Bildgalerie 

Wolf Fotografie

Wir danken an dieser Stelle dem OK, Norbert Caspar (a.en), Urs Nussbaum (R. Nussbaum AG), Madeleine Portmann (Anwaltsbüro Dr. Steiner) und Reto Spiegel (mosaiq) sowie den Sponsoren UBS AG, Heiniger AG, impress media+print, Wolf Fotografie und Dietschi AG.

Bericht im OT

Marco Grob, geboren in Olten, startete seine Karriere als Assistenz Fotograf in Los Angeles, USA. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz gründete er sein erstes Studio. 2003 entschied er sich, seinen Fokus auf Portrait- und Mode-Fotografie zu richten.

Seither fotografiert er Berühmtheiten wie US-Präsident Barack Obama, George Clooney, Leonardo DiCaprio, Pink und Lady Gaga – um nur ein paar wenige zu nennen.
Er arbeitet für Magazine wie Time, New York Magazine, Vogue oder GQ, seine Kunden sind Walt Disney Studios, Warner Brothers, Tag Heuer, Adidas, BBC, Nike, ARD und Louis Vuitton.
Dabei erhielt Grob bis heute viele Preise, darunter den begehrten und prestigeträchtigen Hasselblad Master Award 2007. Er lebt in New York und arbeitet auf der ganzen Welt.

 

www.marcogrob.com

Bericht Schweizer Illustrierte

 

 Kommentare (0)


Rückblick IHVO-Herbstanlass mit Pietro Sassi

14. Sep 2010
Autor: Reto Spiegel

Unsere Körperhaltung, Gestiken und Mimiken sind nonverbale Signale, die über 80 Prozent unserer Kommunikation ausmachen. Der erste Eindruck auf unser Gegenüber entscheidet in 3 Sekunden über den Verlauf des weiteren Gesprächs.
Pietro Sassi, bekannt aus TV und Medien, vermittelte auf spannende und witzige Weise, wie wir Körpersprache «lesen» lernen.

Ruedi Steiner, Präsident des IHVO durfte am Donnerstag, 11. November über 400 Gäste im Theatersaal des Oltner Stadttheaters begrüssen. Die Resonnanz auf das äusserst unterhaltsame Referat von Pietro Sassi war durchwegs positiv. Ein weiterer Meilenstein in der inzwischen 5-jährigen Vortragsreihe des IHVO nach ebenso spannenden Vorgängern wie Bertrand Piccard oder Ueli Steck ist damit wieder gelegt.

Bericht OT vom 13.11.2010

Fotogalerie (freundlich zur Verfügung gestellt vom Stadtanzeiger)

Link zur vjii-TV-Reportage

Link zur vjii-TV-Reportage auf YouTube

Wir danken an dieser Stelle noch einmal unseren Sponsoren:
Baloise SoBa
Swisscom
Stadt Olten
IMPRESS Spiegel AG

Medienpartner:
Dietschi AG, Oltner Tagblatt
Oltner Stadtanzeiger
vjii-tv

 Kommentare (0)


Rückblick Herbstanlass: IHVO-Vorstand bezwang Kletterwand

18. Nov 2009
Autor: Reto Spiegel

Am Donnerstag 12. November 2009 führte der Industrie- und Handelsverein Olten seine öffentliche Herbstveranstaltung durch. Nach dem Grosserfolg mit Bertrand Piccard vom letzten Jahr konnte dieses Jahr der Extremkletterer Ueli Steck als Referent für die Veranstaltung gewonnen werden. Ergänzend zum traditionellen Anlass im Stadttheater brachte der IHVO zusammen mit Aare Energie AG (a.en), Erdgas-Schweiz und SAC Schweiz die Kletterturm-Roadshow für den ganzen Nachmittag auf die Chileschtäge nach Olten.

Interessierte bekamen die Möglichkeit, unter professioneller Betreuung von SAC-Schweiz-Mitarbeitern und gekonnter Moderation durch den ehemaligen Oltner Schulrektor Roland Giger, die Kletterwand selber auszuprobieren. Gross und Klein stellte sich, meist mit gutem Erfolg, der nicht ganz leichten Aufgabe. Natürlich packte auch der IHVO-Vorstand die Gelegenheit beim Schopf und bezwang die Kletterwand in schwindelerregenden 8, aber gefühlten 20 Metern Höhe. Die Vorstandsmitglieder fanden aber um Punkt 17 Uhr ihren Meister in Ueli Steck, der „Spiderman“-gleich die Kletterwand beinahe hinauflief. Die rockig heissen Klänge der Oltner Rockability-Formation B-Shakers rund um Markus Spielmann sorgten für entsprechende Stimmung auf dem Vorplatz der Stadtkirche.

Beim Vortrag im gut angefüllten Stadttheater beeindruckte Ueli Steck mit unglaublichen Rekorden, packenden Bildern imposanter Bergwelten, viel Witz, Charme und einer wohltuenden Bescheidenheit.

Die Bilder      Film 1      Film 2      Film 3

 Kommentare (0)